23. Juni 2018
+++ Seite befindet sich im Aufbau! Regelmässig nachschauen lohnt sich! +++

 

Bowie-Messer sind eine besondere Art der Messer, optisch herausragend und beeindruckend. Aber es gibt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bowies. Sowohl bei der Qualität, als auch bei der Verarbeitung gilt es einiges zu beachten. Wir werden hier die verschiedenen “Bowies” näher betrachten und aufzeigen, bei welchem Bowie-Messer sich der Kauf lohnt. Hier geht es direkt zum VERGLEICH oder hier zu den aktuell BELIEBTESTEN BOWIE-MESSERN.

UNSERE EMPFEHLUNG FÜR ALLE ABENTEUERLUSTIGEN >>>>>> [ SURVIVALWELT24.DE ☆ DAS SURVIVAL-BLOG FORUM ]

Welches ist das Beste Bowie Messer?

Schwer zu sagen, es kommt immer darauf an, was ihr genau sucht und was ihr damit machen wollt. Grundsätzlich kann man sagen, dass die meisten Bowie Messer eine solide Qualität haben. Gerade bei den deutschen Anbietern, wie Linder oder Herbertz könnt ihr nicht so viel verkehrt machen. Mehr dazu auch in unserem BEITRAG.

Rangliste Bowie Messer

Letzte Aktualisierung am 23.06.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Diese Rangliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird regelmäßig aktualisiert.

Woher kommen Bowie Messer und woher kennt man sie?

Oft zu sehen sind die Bowie Messer in amerikanischen Film Klassikern, zusätzlich einen Bekanntheitsschub hat das Bowie Messer außerdem durch den Film „Crocodile Dundee“ mit Paul Hogan erhalten, wo es in einer Szene heißt, „…das ist doch kein Messer, DAS ist ein Messer!“ Hier geht es direkt zum CROCODILE-DUNDEE-MESSER INKLUSIVE DES VIDEOS MIT DER GENIALEN SZENE!

Als schwere Arbeits- und Kampfmesser gehören sie zu den wahren Legenden des Wilden Westens. Erstmalig aufgetaucht sind sie schätzungsweise im Jahr 1826 in Amerika. Ihren Namen haben die Bowie Messer von dem Amerikaner James „Jim“ Bowie, einer Legende in Sachen Messerkampfkunst. Jim Bowie war berüchtigt im Messerkampf und wurde besonders durch sein Geschick im Umgang mit Messern zu einer Legende. Bekannt wurde das Messer durch Bowies legendären Kampf im Sandbank Duell in Mississippi, bei dem es das wohl erste Mal benutzt wurde. Bowie selbst erlangte durch diesen glorreichen Kampf noch mehr Ruhm und das mittlerweile weltweit bekannte Bowie Messer war geboren. Man sagt sich, dass das Messer ein Geschenk von Bowies Bruder war, einem Schmied namens James Black, der damit ein Messer herstellen wollte, was sowohl als Kampf- als auch als Jagdmesser genutzt werden konnte. Mehr dazu bei Wikipedia.

Was sind Bowie Messer heute? Eigenschaften Bowie Messer

Heute noch wird das Bowie Messer weltweit hergestellt und auch von vielen Menschen noch genutzt. Mit einer Gesamtlänge von bis zu 50 Zentimetern und einer Klingenlänge zwischen 15 und 30 Zentimetern ist das Messer ideal für Outdooraktivitäten, wie das Angeln oder die Jagd. Was früher ein beliebtes Kampfmesser war, wird heute vor allem als Feld- und Jagdmesser genutzt. Die meisten Messer sind dekorativ verziert, so dass sie auch als Dekorationselement, als Schmuckstück oder Statussymbol verwendet werden können.

Form und Aussehen von Bowie Messern

Bowie Messer
Bowie Messer

Das Bowie Messer gilt in seiner Form als typisch amerikanisch. Ähnlich den Spanischen Klappmessern, die wohl auch Inspiration für das Bowie Messer waren, ist das auffälligste Merkmal die sogenannte Clip-Point. Hier taucht der Rücken der Klinge nach unten ab und formt die Spitze. Es entsteht eine Messerklinge, mit einer kleinen Kurve zur Spitze hin, man könnte es auch geschwungene Klinge nennen. Hintergrund des Clip-Points ist die Funktion, die Klinge zu straffen und das Messer besser für Stichattacken zu wappnen. Die Rückseite des Clip-Points ist meistens nicht scharf. Die Unterseite der Klinge dafür umso mehr. Besonders für die Jagd, zum Häuten und Ausnehmen der Jagdbeute aber auch zum Erlegen eben solcher, war eine scharfe Klinge sehr wichtig. Am häufigsten wird Edelstahl für die Klingen des Messers verwendet. Edelstahl gilt als ein sehr haltbares Material und bleibt vor allem frei von Rost, was für die Nutzung in der Wildnis oder im Outdoor-Bereich notwendig ist. Zudem lässt sich Edelstahl besser und effektiver schleifen und pflegen. Auch der Griff ist hoch qualitativ. Soll das Messer für Outdoor-Aktivitäten oder die Jagd genutzt werden, ist ein fester und handlicher Griff sehr wichtig. Er sollte rutschfest verarbeitet sein, damit das Halten des Messers bei allen Umweltbedingungen und Wettern sicher ist. Der Griff wird meistens aus Holz, Horn, Elfenbein oder auch Metall gefertigt. Horn und Elfenbein sind heute eher seltener Bestandteil des Messergriffes. Bei der heutigen Herstellung greift man eher auf stabiles Holz oder Metall zurück.

Worauf kommt es beim Kauf an?

Vor dem Kauf eines Bowie Messers ist es wichtig, die Eigenschaften genau zu kennen, die es haben muss. Besonders für die Jagd, beim Angeln oder bei anderen Outdooraktivitäten löst das Bowie Messer das gängige Taschenmesser immer häufiger ab. Es hat eine größere und schärfere Klinge als das Taschenmesser und kann dadurch viel praktischer und vielfältiger im Gebrauch sein. Kenner und Hersteller der Bowie Messer sprechen oftmals von der Vereinigung mehrerer Messerarten in einem. Mit der langen und breiten Klinge dient das Bowie Messer als Jagd- und Kampfmesser. Die Messerklinge ist dank ihrer Form vielseitig einsetzbar. Interessenten sollten jedoch vor dem Kauf darauf achten, dass der Name „Bowie“ nicht geschützt ist und aufgrund dessen viele Hersteller den Namen oftmals auch für andere Messerarten nutzen. Charakteristisch ist die Bowie-Klinge, die vorne spitz zu läuft und die Clip-Point aufweist. Ein qualitatives Messer der Sorte Bowie muss eine hochwertig verarbeitete Klinge haben sowie eine gut befestigte Parier Stange. Ebenfalls wichtig ist die bereits erwähnte Clip-Point, die typische Einkerbung oben an der Klinge. Wer diese Hauptmerkmale beachtet, kann ein perfektes Arbeits- und Freizeitmesser erwerben, welches zu Recht den Namen Bowie trägt.

Welche Hersteller von Bowie Messer gibt es?

Als Hauptlieferant ist in der heutigen Zeit keine – wie man aufgrund der Herkunft des Messers annehmen könnte – Firma aus Amerika sonderlich bekannt, sondern eher die im englischen Sheffield angesiedelte Messerindustrie. Die bekanntesten Hersteller aus Sheffield sind George Wostenholm&Sons, W. Butcher, Rogers&Sons sowie Wilkinson W.&Son. Amerikanische Hersteller sind unter anderem Buck, Ka-Bar, Ontario, Meyerco, Cold Steel und Randall. Ein Hersteller aus China, Paul Chen, bietet zum Beispiel auch erstklassige Replikas von alten Originalen an, die besonders Kenner und Liebhaber der Messer sehr schätzen.

Deutsche Hersteller:

Was kostet ein Bowie Messer?

Die Kosten für ein typisches Bowie Messer variieren zwischen circa 40 Euro und 200 Euro. Es gibt sicher auch günstigere und teurere Modelle. Abhängig ist der Preis immer von Qualität, Hersteller, Herstellerland und Design. Wer ein schönes und sehr gut verarbeitetes Messer haben möchte, sollte sich damit anfreunden, auch etwas tiefer in die Tasche greifen zu müssen.

Beliebte Filmesser

Wir haben euch ja schon das ein oder andere Filmmesser vorgestellt, findet ihr hier in DIESEM BEITRAG. Unter anderem die RAMBO-MESSER aus den Rambo Filmen mit Sylvester Stallone und die Crocodile Dundee Messer.

Das Größte Bowie-Messer

Auch nicht so einfach, es gibt sicher ganz spezielle Messerschmiede, die enorm große Bowies herstellen, diese findet man aber meist nicht im normalen Verkauf. Wenn man also danach geht, was man aktuelle so an Bowie Messern kaufen kann, dann muss man bei den größten ganz klar solche Messer wie das CROCODILE DUNDEE OUTBACK BOWIE nennen oder das Herbertz Master Ranger (43 cm Bowie mit 30,5 cm Klinge).

Bowie Messer mit besonderer Ausstattung

Es gibt die Bowie Messer natürlich in unterschiedlichsten Qualitätsstufen oder Ausführungen, mit besonderen Griffen oder speziellen Herstellungsprozessen beim STAHL. Wir wollen hie mal auf ein paar davon eingehen

Bowie Messer mit Ledergriff

Ein Ledergriff kann für besonderen “Gripp“ sorgen, darum sind Bowie Messer mit Ledergriff beliebt. Mehr dazu auch hier in unserem BEITRAG.

Bowie Messers mit Hirschhorngriff

Ein Hirschhorngriff verleiht dem Bowie Messer ein besonderes Design., Meist sind diese Bowies aber auch ein bisschen teurer, wenn ihr danach sucht, dann schaut euch UNSEREN BEITRAG DAZU AN.

Bowie Messer mit 12 cm Klinge

Eine 12 cm Klinge ist eher klein für ein Bowie Messer, die meisten habe doch eher 20cm Klingen und mehr. Wenn ihr ein Messer mit 12 cm Klinge sucht, dann ist das eher kein Bowie Messer, sondern mehr ein Outdoormesser. Hier könnt ihr euch diese Messer anzeigen lassen

Bowie Messer zur Selbstverteidigung?

Grundsätzlich könnt ihr ein Bowie Messer natürlich dazu nutzen, euch selbst zu verteidigen. Wir würden aber davon abraten, zum einen dürft ihr ein Bowie Messer nicht einfach so mitführen (DAZU HIER MEHR) und zum andere sorgt eine Waffe oft auch dafür, dass der Gegenpart auch eine Waffe nutzt. Sowas geht ganz selten gut aus und gerade mit einem Bowie kann man schlimme Verletzungen hervorrufen. Ganz ehrlich, dafür solltet ihr die Bowie Messer nicht nutzen!

Was sagt das Waffengesetz?

Das aktuelle Waffengesetz sagt im Paragraph 42a WaffG, dass das Mitführen von Messern mit einer Klinge über 12 Zentimetern verboten ist. Das heißt, feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 Zentimetern dürfen zumindest in der Öffentlichkeit nicht mehr mitgetragen werden. Da sich das Bowie Messer als nicht klappbares und in der Klingenlänge passendes Messer dazuzählen kann, darf es rein theoretisch gesehen nur noch privat, beispielsweise in Küche oder Garten, genutzt werden. Ausnahmen werden gemacht, wenn ein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden kann, beispielsweise durch die Notwendigkeit im Beruf oder als Brauchtum beim Sport. Der berechtigte Zweck muss allerdings nachweisbar und anerkannt sein. Diese Tatsache sorgt oft für Verwirrung, da die möglichen Zwecke nirgendwo festgeschrieben sind und man nicht weiß, wer genau darüber entscheidet. Im Gesetz ist diese Vorgabe nicht verankert. Im Prinzip und aufgrund dieser Unstimmigkeiten, kann jeder Bürger selbst entscheiden, ob er ein Messer bei sich trägt und in wie weit er mit dem bestehenden Waffengesetzt konfrontiert werden möchte. Anzuraten ist aber die Nutzung eines solchen Messers eher im privaten Bereich. So entgeht man allen möglichen Problemen, die man mit dem Gesetz bekommen könnte und steht auf der sicheren Seite. Fachleute geben auch an, dass es kein Problem sei, das Messer im Outdoor- und Freizeitbereich zu nutzen, da man in diesen Zeiten sowieso in der Natur oder Wildnis unterwegs ist und diese nicht zur Öffentlichkeit gehört. Mehr dazu auch HIER.

Noch mehr Bowie Messer

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*